Trotzdem Spielen

«Trotzdem Spielen»

Sport, Spass und Spiel in der Anstalt

 

Wechselausstellung im Psychiatrie-Museum Bern

12. Mai 2016 – 7. April 2017

 

Eröffnung am Donnerstag, 12. Mai 2016, 17.00 Uhr im Pfrundhaus

Flyer zur Ausstellung

 

Wechselausstellung im Psychiatrie-Museum Bern:

„Trotzdem Spielen“ – Sport, Spass und Spiel in der Anstalt

Das Leben in der Irren-, Heil- und Pflegeanstalt (Waldau) zwischen 1890 und 1930 stellt man sich gerne grau, trüb und freudlos vor. Doch trifft dies nicht zu. Spiele, durch die – glaubt man Friedrich Schiller („Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“ – Friedrich Schiller, Briefe über die ästhetische Erziehung des Menschen (1795), 15. Brief) – der Mensch erst zum ganzen Menschen wird, gab es auch in der Anstalt. Nicht nur in Vorstellung und bildlicher Darstellung wurde getanzt, Theater gespielt, gejasst und dabei auch gemogelt. Das alles und noch viel mehr fand auch tatsächlich statt. Spiel- und Sportgegenstände, Bilder (viele aus der Sammlung Morgenthaler) und Fotografien aus jener Zeit legen davon Zeugnis ab und machen unter anderem auch deutlich, dass das Spiel vor allem eine männliche Domäne war.

Konzept und Gestaltung: Werner Jutzeler, Marie-Louise Käsermann, Andreas Altorfer

Installationen: Werner Jutzeler, Heinz Feldmann, Martin Sauser

Flyer zur Ausstellung

Schweizerisches Psychiatrie-Museum Bern
Bolligenstrasse 111, 3000 Bern 60

Psychiatrie-Museum: Marie-Louise Käsermann, Werner Jutzeler, Andreas Altorfer, Heinz Feldmann, Margrit Feldmann, Martin Sauser

© Stiftung Psychiatrie-Museum Bern

In der Waldau sind die Menschen nicht mehr nur untätig eingesperrt, sondern gehen in Haus und Feld einer Arbeit nach. Wer aber arbeitet, hat Anrecht auf Freizeit. Diese wird von den Insassen, vor allem den männlichen, auch zum Spielen genutzt. Sie beteiligen sich unter anderem an Bewegungsspielen (z.B. Krockett), sie musizieren, widmen sich dem Schachspiel oder spielen Theater. Damit erweitert sich ihr Erfahrungsraum über die Enge der Anstalt hinaus, und sie üben Fertigkeiten, durch die sie in einer Realität jenseits der Krankheit verankert werden. So werden Ressourcen aktiviert und gestärkt, was, ohne im engeren Sinne therapeutisch zu sein, bestimmt heilsam wirkt.

Aenean neque. ipsum massa sit fringilla Donec efficitur.