Psychiatrie-Museum inside/outside im Progr

Vernissage
Vernissage Freitag 14. September, 18 Uhr – PsychiatrieMuseum inside / outside

im Erdgeschoss-Westflügel des PROGR Bern (Raum 009) an der Speichergasse 4, 3011 Bern

Flyer_Progr_Belzere.pdf

Szenographie einer Familie – Werke von Stéphane Belzère

Die Ausstellung ist jeweils von Mittwoch bis Freitag 17 bis 20 Uhr und Samstag con 16 bis 18 Uhr geöffnet.

Dies ist eine Verkaufsausstellung. Hier finden sie der Werk- und Preisliste: Werk- und Preisliste S. Belzere.pdf

Stéphane Belzère (Stéphane Kreienbühl *1963)

Der Sohn des Künstlerpaares wird in Argenteuil geboren und wächst bis 1968 bei seinen Grosseltern väterlicherseits in Basel auf. 1968 Rückkehr und Schulen in den Banlieues von Paris. Die Ferien verbringt Stéphane meistens in Basel. 1985 bis 1990 absolviert er ein Studium an der Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts Paris. Gleichzeitig arbeitet er im Atelier seiner Eltern Jürg Kreienbühl und Suzanne Lopata und hilft ihnen im Atelier und bei der Durchführung der zahlreichen Ausstellungen. 1986 bis 1987 Militärdienst in Berlin, wo sich Der Künstler bis 2013 regelmässig aufhält und ein Atelier hat. Erste Arbeiten – zum Beispiel jene im Musée d‘Histoire Naturelle de Paris –, die seit 1995, entstehen, erinnern noch stark an die Malerei des Vaters. Mit seinen Reflets nocturnes, über 600 Selbstbildnisse, löst sich Stéphane Belzère in einem langen Prozess künstlerisch von seinem Vater und entwickelt seine eigene Bildwelt. Mit der viel beachteten Gestaltung der Kirchenfenster in der Kathedrale von Rodez (2003–2007) gelingt dem Künstler ein aussergewöhliches Werk der modernen Glasmalerei. Beginn der Tableaux longs. Die Malerei Belzères schwankt zwischen realistischer Figuration und Abstraktion; sie ist geprägt von längerer und intensiver Auseinandersetzung mit einem Motiv, welche zu umfassenden, seriellen Werkgruppen führt. Stéphane Belzère lebt und arbeitet in Paris und Basel.